Service

  • downloads/galleries/taufe/thumbs/service_taufe.jpg

    Taufe

    Lasst die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht daran; denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Wahrlich ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen. Mk 10,14-15 Wer getauft wird, tritt ein in d...


    Lasst die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht daran; denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes. Wahrlich ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen.

    Mk 10,14-15

    Wer getauft wird, tritt ein in die Gemeinschaft der Heiligen. In der Taufe sagt uns Gott zu, dass wir seine geliebten Söhne und Töchter sind.
    Der Himmel öffnet sich und wird nicht wieder verschlossen
    . Gottes Geist ist ausgegossen über uns.

    Wenn Sie Ihr Kind zur Taufe bringen wollen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Im Rahmen der Taufgespräche (es sind zwei vorgesehen) bereiten wir gemeinsam mit Ihnen dieses Fest vor. In unserer Pfarre wird am jeweils letzten Sonntag im Monat nach dem Pfarrgottesdienst getauft (selbstverständlich ist eine Taufe im Pfarrgottesdienst am Sonntag jederzeit möglich).

    Wenn Sie selbst getauft werden möchten, melden Sie sich bitte bei uns in der Pfarre. Wir begleiten Sie gerne auf diesem Weg, der doch etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt und individuell gestaltet werden kann.

     

    Foto: DI Manfred Bauer, Salzburg

     

     

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/erstkommunion/thumbs/erstkommunion.jpg

    Erstkommunion

    Erstkommunion - Gemeinschaft erfahren Unser Erstkommunion-Weg1. Klasse Volksschule: Vater unser ÜbergabeWeil Beten zu Gott und Jesus ein Kennzeichen der Christ/innen ist, und weil man Beten nur durch Beten lernt, wie man eine Sprache nur durch Sprechen l...

    Erstkommunion - Gemeinschaft erfahren

    Unser Erstkommunion-Weg

    1. Klasse Volksschule: Vater unser Übergabe
    Weil Beten zu Gott und Jesus ein Kennzeichen der Christ/innen ist, und weil man Beten nur durch Beten lernt, wie man eine Sprache nur durch Sprechen lernt, beginnen wir die Vorbereitung auf die Erstkommunion mit der „Vater unser Übergabe“ als katechetische Feier in der Schule.

    2. Klasse Volksschule: Erneuerung des Taufversprechens - Fest der Versöhnung
    In der Taufe wird uns in Zeichen und Worten die Liebe Gottes zugesagt. Wir sind eigeladen, auf diese Liebe mit unserem Leben zu antworten. Das gelingt uns nciht immer, sodass wir hier eine besondere Zusage brauchen - die bekommen wir im Sakrament der Versöhnung.

    Die Kinder feiern am 24. März 2017 um 15.00 Uhr in St. Severin das Fest der Versöhnung (Erstbeichte) und dann am Sonntag, 26. März 2017 in ihrer jeweiligen Pfarre die Erneuerung des Taufversprechens:
    Pfarre Gnigl um 9.30 Uhr, Pfarre St. Severin um 11.00 Uhr

    3. Klasse Volksschule: Erstkommunion
    Menschen machen sich auf den Weg zu Gott, sie suchen die Gemeinschaft der Kirche, sie feiern "Communio". 

    Die Kinder der dritten Schulstufe erfahren in Weggottesdiensten, wie schön es ist gemeinsam Gott zu loben, aus der Schrift zu hören, zu bitten und zu danken, Gaben zu bringen, sich um den Tisch Jesu - den Altar zu versammeln. Nach dem Feierteil in der Kirche ist im Pfarrsaal die Möglichkeit, das erfahrene kreativ zu vertiefen, Gemeinschaft weiter zu leben, bei einer einfachen Jause auch das Mahlhalten zu "üben".

    Das Fest der Erstkommunion feiern wir in Gnigl am Donnerstag, den 25. Mai 2017 um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche.

     

    Foto: Susanne Haubner, Salzburg

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/firmung/thumbs/kanzel.jpg

    Firmung

    Allgemein•    wir laden jene Jugendlichen, die im laufenden Schuljahr das      14. Lebensjahr erreichen, durch einen persönlichen Brief im      Herbst ein•    der Besuch des schulischen Religionsunterrichtes ist verpflichtend•    e...

    Allgemein

    •    wir laden jene Jugendlichen, die im laufenden Schuljahr das
         14. Lebensjahr erreichen, durch einen persönlichen Brief im
         Herbst ein
    •    der Besuch des schulischen Religionsunterrichtes ist verpflichtend
    •    ein Elternabend informiert über Konzept und Verlauf der
         Vorbereitung
    •    Mitarbeit aller Eltern (Einlösung des Versprechens bei der Taufe, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen)

    Firmvorbereitung

    Die Firmvorbereitung dauert von November bis Mai. In dieser Zeit gibt es gemeinsame Gottesdienste und monatlich einen Samstag-Nachmittag mit Workshops und Kleingruppenarbeit. Ein soziales Projekt soll zeigen, dass Glauben und Handeln zusammen gehören.

    Die Firmvorbereitung ist eine Hinführung zu einem Leben als erwachsene/r, mündige/r Christ/in. Dabei ist es wichtig, dass die jungen Christinnen und Christen drei Schritte mitvollziehen können:

    •    Gebet, Spiritualität, Lebensorientierung
    •    Glaubenswissen, Bibel, Zugehörigkeit zur Kirche
    •    konkretes Handeln, Engagement

    Firmpaten und Firmpatinnen benötigen eine neu ausgestellte Taufbestätigung. Sie müssen mindesten 16 Jahre alt, Mitglieder der katholischen Kirche und sollen nach Möglichkeit nicht die Eltern der Firmjugendlichen sein. Im Idealfall übernehmen die Taufpatinnen oder Taufpaten dieses Amt – damit wird die Verbindung zur Taufe zum Ausdruck gebracht.

    Wichtige Termine

    Anmeldung zur Firmung 2017 in der Pfarrkanzlei:
    Donnerstag, 10. November 2016 von 16.30 - 19.00 Uhr
    Freitag, 11. November 2016 von 15.00 - 17.00 Uhr

    Eltern- und Pat/innenabend im Pfarrhof:
    Donnerstag, 17. November 2016 um 20.00 Uhr

    Firmstarttreffen für alle angemeldeten Firmjugendlichen am Samstag, 26. November 2016 von 09.00 bis ca. 15.00 Uhr im Yoco in der Gstättengasse.

     

     

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/hochzeit_und_vorbereitung/thumbs/eheringe.jpg

    Hochzeit und Vorbereitung

    Liebes Brautpaar!Sie möchten einander das Sakrament der Ehe spenden, also kirchlich heiraten – wir freuen uns darüber und teilen Ihnen mit, dass es dafür folgende Schritte gibt:1. Sobald wie möglich: Terminvereinbarung mit unserer Pfarrkanzlei – T...

    Liebes Brautpaar!
    Sie möchten einander das Sakrament der Ehe spenden, also kirchlich heiraten – wir freuen uns darüber und teilen Ihnen mit, dass es dafür folgende Schritte gibt:

    1. Sobald wie möglich: Terminvereinbarung mit unserer Pfarrkanzlei – Tel: 0662/8047 8055 10 – ob die Kirche frei ist bzw. der Priester/Diakon zu Ihrem Wunschtermin Zeit hat.

    2. Besuch eines kirchlichen Eheseminars – Termine entnehmen Sie dem entsprechenden Anmelde-Folder, den Sie im Pfarramt erhalten oder direkt über den unten angeführten Link zur Erzdiözese Salzburg

    3. Zwei Monate vor der Trauung: Terminvereinbarung mit unserer Pfarramtsleiterin zur Aufnahme des Trauungsprotokolls und für Überlegungen über – nicht nur - musikalische Gestaltung – Chor, Musikgruppe, Orgel, Texte, Fürbitten, wer liest die Lesung, Blumenschmuck (siehe unten *)

    4. Drei bis vier Wochen vor der Trauung: Gespräch mit dem Priester/Diakon, der bei der Spendung des Sakramentes der Ehe assistiert und dem Gottesdienst vorsteht (Brautmesse oder Wort-Gottes-Feier)

    Folgende Dokumente sind für die Aufnahme des Trauungsprotokolls notwendig:
    1. Taufschein – nicht älter als 6 Wochen, Geburtsurkunde, Meldezettel von beiden Partnern
    2. Standesamtliche Heiratsurkunde, wenn bereits vorhanden, ansonsten ist diese bei der Trauung mitzubringen
    3. Falls Sie bereits ein Kind/Kinder haben, von diesem/n bitte Geburtsurkunde und Taufschein.


    Trauzeugen
    Jeder Partner braucht einen Trauzeugen/eine Trauzeugin. Diese unterschreiben nach erfolgter Trauung in der dafür vorgesehenen Rubrik des Trauungsprotokolls.

    Kosten
    Die vorgeschriebene Stolgebühr für eine kirchliche Trauung (46,00 €) erbitten wir nach der Trauung in der Sakristei zu entrichten

    Ministranten
    Gerne stellen wir mindestens zwei Ministrant/innen für Ihr Fest und erbitten für diese eine kleine Abgeltung (Richtwert ca. 5 € pro Ministrant/in).

    Eheringe, Hochzeitskerze
    Bitte vorher in der Sakristei abgeben, bzw. ausmachen, wer diese in die Kirche trägt.

    Fotograf
    Bitte vor dem Trauungsgottesdienst rechtzeitig mit dem Priester/Diakon absprechen.

    Bitte denken Sie daran:
    Es macht sehr viel unnötige Arbeit, wenn in der Kirche und auf dem Vorplatz Blumen gestreut werden. Noch schlimmer ist das Werfen von Reis, denn zum einen ist die Reinigung sehr aufwendig und zum anderen ist Reis ein Nahrungsmittel – in vielen Ländern der Erde so, wie bei uns Brot. Sie würden ja auch keine Semmeln werfen! Für solche Zusatzarbeiten erlauben wir uns eine Reinigungsgebühr von 100,00 € einzuheben.

    Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit der Vorbereitung auf Ihren großen Festtag und Gottes Segen für Ihren gemeinsamen Lebensweg!

    Mag. Imma Lammer
    Pfarramtsleiterin

    *  Anmerkung zum Kirchenschmuck
    Es ist darauf  zu achten, dass der Kirchenschmuck Rücksicht nimmt auf den Baustil unserer Pfarrkirche, die liturgische Zeit und darauf, dass unsere Kirche ein öffentlicher Sakralraum ist.
    Wir freuen uns, wenn Sie unsere Kirche für Ihr Fest mit Blumen schmücken. Wir bedanken uns herzlich, wenn wir diesen Schmuck nach Ihrem Fest behalten dürfen.

     

    Foto: Marc Haader, Elsbethen/Salzburg

     

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/todesfall_begraebnis/thumbs/graeber_gnigl.jpg

    Todesfall, Begräbnis

    Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird. Immanuel Kant Wir sind in dieser schweren Zeit gerne persönlich für Sie da. Sie haben einen schweren Verlust erlitten. Weil Trauer etwas sehr Sch...

    Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird. Immanuel Kant


    Wir sind in dieser schweren Zeit gerne persönlich für Sie da.

    Sie haben einen schweren Verlust erlitten. Weil Trauer etwas sehr Schmerzhaftes ist, kann sie völlig unerwartete Gefühle in uns wachrufen. Wir Menschen reagieren in dieser Lebenssituation ganz unterschiedlich und solche Erlebnisse verändern unsere Welt von heute auf morgen.
    Wenn Sie in dieser Zeit seelsorgliche Begleitung wünschen, rufen Sie bitte  in der Pfarrkanzlei an, oder direkt bei unserer Pfarrassistentin, Frau Mag. Imma Lammer, unter Tel.: 0676/8746 6890. Sie kommt auch gerne zu Ihnen nach Hause, wenn jemand bereits verstorben ist und Hinterbliebene ein Stück Zuversicht brauchen oder ein Trauergespräch wünschen. Sie bereitet auch gemeinsam mit den Trauerfamilien Begräbnis oder Verabschiedung vor.

    Zu der Trauer um einen geliebten Menschen, bringt ein Todesfall leider auch viele organisatorische Dinge mit sich. In diesen Dingen wenden Sie sich bitte an Ihr Bestattungsinstitut. Es unterstützt sie bei allen organisatorischen und amtlichen Erledigungen.

     

    Foto: Susanne Haubner, Salzburg

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/mess_stipendium/thumbs/mess_stipendiumbuch.jpg

    Mess-Stipendium

    Wenn Sie in unserer Pfarrkirche (oder auch anderswo) die Heilige Messe mitfeiern, dann fällt Ihnen auf, dass – meist im Rahmen der Fürbitten – Namen von Verstorbenen genannt werden. Die Angehörigen oder Freunde haben – wie man sagt – eine Messe ...

    Wenn Sie in unserer Pfarrkirche (oder auch anderswo) die Heilige Messe mitfeiern, dann fällt Ihnen auf, dass – meist im Rahmen der Fürbitten – Namen von Verstorbenen genannt werden.
    Die Angehörigen oder Freunde haben – wie man sagt – eine Messe ausbezahlt.

    Damit wird ein Solidarbeitrag geleistet für die Pfarrgemeinde, für den Priester und für die Weltkirche. Ein Messstipendium kostete bisher € 7,00.
    Mit 1. Jänner 2014 wurde dieser Betrag auf € 9,00 erhöht.
    Davon erhält der Priester € 4,50 und € 4,50 bleiben in der Pfarre für den "laufenden Betrieb".  Falls für einen Gottesdienst mehrere Intentionen gespendet werden, verbleibt eine in der Pfarre, die übrigen werden an die Weltkirche weitergegeben – also in jene Länder unserer Erde, in der es den Menschen und auch der Kirche am Notwendigsten fehlt.

    Wenn bei einem Sonntagsgottesdienst ein so genanntes „Amt“ verrechnet wird, wird gleichzeitig um eine Spende für die Orgeldienste gebeten.

    Blumen- und Kerzenspenden, ob in Bar oder Natura, sind immer gerne gesehen.

    Informationen erhalten sie in der Pfarrkanzlei:

    Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag
    von 9.00-12.00 Uhr
    Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr
    Telefon 0662/8047 8055-10
    Fax 0662/8047 8055-19
    E-Mail: pfarre.gnigl@pfarre.kirchen.net

     

     

    Details mehr

     

  • downloads/galleries/eintritt_und_wiedereintritt_in_die_kirche/thumbs/kirchentuer_gnigl.jpg

    Eintritt und Wiedereintritt in die Kirche

    Treten Sie ein . . . Sie haben die katholische Kirche verlassen und möchten diesen Schritt nun rückgängig machen. Sie haben unsere Gemeinschaft/unsere Kirche kennen und schätzen gelernt, und möchten in unsere Kirche übertreten (aus einer anderen christ...

    Treten Sie ein ...

    Sie haben die katholische Kirche verlassen und möchten diesen Schritt nun rückgängig machen.

    Sie haben unsere Gemeinschaft/unsere Kirche kennen und schätzen gelernt, und möchten in unsere Kirche übertreten (aus einer anderen christlichen Kirche) oder getauft werden.

    Wir freuen uns darüber und laden Sie herzlich zu einem Gespräch ein.

    Rufen sie doch an:

    Pfarre Gnigl – Pfarrassistentin Mag. Imma Lammer
    Telefon: 0676/8746 6890 oder 0662/8047 8055-10

    Foto: Susanne Haubner, Salzburg

     

     


    Details mehr

     

Impressum

Stadtpfarre Salzburg Gnigl
Eichstraße 58
5023 Salzburg
Austria
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 9.00-12.00 Uhr
Donnerstags 17:00 bis 19:00 Uhr
Telefon 0662/8047 8055-10
Fax 0662/8047 8055-19
E-Mail pfarre.gnigl@pfarre.kirchen.net
Internet: www.pfarre-gnigl.at